Startseite » 18. Jh. » Christoph Nichelmann, „Die Melodie“ (1755) – Kapitel 11

Christoph Nichelmann, „Die Melodie“ (1755) – Kapitel 11

[Ediert von Christoph Hust und Clarissa Thiem]

[10] Das XI. Capitel.

Von der Form der musikalischen Zusammensetzungen, und von dem letzten Entzweck der Musik.

Einer jeden Zusammensetzung absonderliche Form besteht so wohl in der Art und Weise der Zusammenfügung der verschiedenen Harmonie, als in der absonderlichen Art ihrer Einschränkung, von Seiten einer mehr oder weniger abgemessenen Zeit und Dauer.

[11] Der letzte Entzwek dieser durch die Kunst veranstalteten verschiedenen Mischungen und Verbindungen<en> der Töne, geht dahin, das Gemüth, mittelst der dadurch auf die sinnlichen Werkzeuge des Gehöres verursachten verschiedenen Rührungen, einzunehmen, die sämmtlichen Kräfte desselben beschäftiget zu halten, und durch die Reinigung der Leidenschaften und Affecten, den innerlichen Wohlstand des Gemüths zu befördern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Musikwissenschaft Leipzig

Eine (Quellen)Texte-Sammlung des Zentrums für Musikwissenschaft Leipzig

CULTURAL HACKING

Urban Interventions

Open-Access-Netzwerk

Netzwerk von Open-Access-Repositorien

vifamusik

ViFaMusik-Blog

Centre for Musical Research

Bath Spa University

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.

%d Bloggern gefällt das: